GoodMojo.jpg

Ihre Suche ergab 7 Treffer

nach oben

1993 wurde in Amsterdam „It’s about RoMi“ (Realistic Open Minded Individuals) gegründet. Die Mission? Coole Design-Leuchten auf den Markt zu bringen. Das neueste Label des Kreativ-Teams nennt sich „GOOD & MOJO“ und ist spezialisiert auf fairtrade gehandelte Lampen aus recyceltem Material.

 

// GANZ SCHÖN HELLE

Die Good & Mojo-Story

 

Die erste Inspiration zu der Idee, recycelte Lampen herzustellen, lieferte der Bildband „Before They Pass Away“ von Jimmy Nelson. Der Fotograf fängt darin die Lebensweise der letzten verbliebenen Völker ein, denen es gelingt, ihre überlieferten Bräuche in einer globalisierten Welt aufrechtzuerhalten.

Die Mojos sind sofort Feuer und Flamme und machen es sich zur Aufgabe, nachhaltige Materialien zu finden, um daraus (Design-)Leuchten herzustellen. Zum Beispiel aus Papierpulpe, einem Mix aus Recyclingpapier, Holzspänen und Pappe. Gesagt, getan! Pulp-Papier zersetzt sich schnell, ohne dabei die Umwelt zu belasten.

Jede GOOD & MOJO-Leuchte ist übrigens nach einem Berg, Nationalpark oder Fluss benannt. Die Hängeleuchte „Yellowstone“ beispielsweise wurde gerade mit dem Award Design Plus Special Edition „Ethical Style“ ausgezeichnet.

Aber gutes Design kann auch Gutes tun! Die Mojos unterstützen nämlich mit jeder verkauften Leuchte die „Waka- Waka-Stiftung“, eine niederländische Non-Profit-Organisation. Fünf Prozent des Verkauf-Erlöses fließen direkt in Projekte der Stiftung. Eines nennt sich WakaWaka, in der Sprache Swahili bedeutet das „großartiges Licht“. WakaWaka ist gleichzeitig auch der Name einer tragbaren Solarleuchte – der effizientesten der Welt, um genau zu sein. Die Mini-Solarlampen werden an die Bewohner kleiner Dörfer ohne Strom in Chile, Ruanda und Bangladesch verteilt, um die gefährlichen Petroleumlampen und Kerzen zu ersetzen. Ein Tag aufladen in der Sonne versorgt die Menschen vor Ort mit bis zu 80 Stunden Licht, auch noch lange nach Sonnenuntergang.

 

Das Mojo-Motto lautet: „It’s never too late to make a change and do some good.“ Ganz schön helle, diese Niederländer!